Skip to main content

Playstation VR auf Erfolgskurs – Sonys Virtual Reality Brille verkauft sich am besten

Gemäß erwarteter Verkaufszahlen von Sonys Playstation VR für die Spielkonsole Playstation 4, könnte diese schon bald zum deutlichen Marktführer im Segment der Virtual Reality Brillen avancieren und die Konkurrenz HTC Vive und Oculus Rift weit hinter sich lassen. Darauf deutet eine Umfrageauswertung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sowie eine Prognose des Marktforschungsinstituts SuperDataResearch hin.

Playstation VR – Marktreife einer Trend-Technologie

Playstation 4 mit Playstation VR & PS4 COntroler

Auch wenn die ursprünglich durch Crowdfunding finanzierte und später für mehrere Milliarden Dollar von Facebook aufgekaufte Oculus Rift für den mühsamen Durchbruch der VR-Brillen sorgte, so scheint nun Sony mit seiner Playstation VR für die Massentauglichkeit zu sorgen und von der Trend-Technologie zu profitieren. In Puncto Verkaufszahlen zieht die Playstation VR Konkurrenz HTC Vive und Oculus Rift davon.

Laut einer Prognose von SuperDataResearch aus dem Oktober 2016 wird damit gerechnet, dass sich die Playstation VR weltweit etwa 2,6 Millionen Mal verkaufen könnte, während insgesamt bis zum Jahresende etwas mehr als 6 Millionen VR-Brillen über die Ladentheke gehen sollen.

VR Brillen Verkaufsprognose bis Ende 2016

  • Daydream 0,45 Mio.
  • HTC Vive 0,42.
  • Oculus Rift 0,36 Mio.
  • Samsung Gear VR 2.3 Mio
  • Playstation VR 2.6 Mio.

Playstation VR nebst ZubehörLaut GfK sei die Gruppe der Early Adopters (Konsumenten, die früh neue Technologien ausprobieren wollen) bislang unsicher gewesen, was man von VR-Spielen erwarten könnte. In der in Großbritannien durchgeführten GfK-Umfrage seien die ersten Reaktionen bezüglich der Playstation VR positiv ausgefallen, zitiert die Website mcvuk.com den GfK-Vertreter Paul Simpson. Einige Spieler berichteten sogar von „übertroffenen Erwartungen“, während viele andere über die Playstation VR Brille mit ihren Freunden sprächen.

Der Markt in Großbritannien zeigte schon in der Vergangenheit vielfach Trends auf, die sich kurze Zeit später auch in Kontinentaleuropa festigten. Die PlayStation VR dürfte sich demnach auch in Deutschland bald gut verkaufen.

Darum verkauft sich die Playstation VR so gut

Die Gründe für die sich positiv entwickelnden Verkaufszahlen der Playstation VR liegen auf der Hand, wenn man sich einmal die Anschaffungskosten näher anschaut:

Anschaffungspreis von VR-Brillen inklusive benötigter Hardware

  • Oculus Rift 1600 €
  • HTC Vive 1900 €
  • Playstation VR: 790 €

Anschaffungspreis von VR-Brillen ohne Hardware

  • Oculus Rift 900 €
  • HTC Vive 900 €
  • Playstation VR 535 €

Die Playstation VR kostet also an sich schon 40 % weniger, als die größten direkten Konkurrenten und ist mehr als 50 bis 60% günstiger, wenn man den Preis der notwendigen Hardware mit einrechnet. Sie ist damit auch unser Preis-Leistungs-King im Segment der VR-Brillen. Unseren ausführlichen Test-Bericht findest Du hinter folgendem Link:

Playstation VR – der Preis-Leistungs-King unter den VR Brillen

Der Preis der Playstation VR ist also niedrig genug, um langsam auch Käuferschichten zu erreichen, die nicht als absolute Tech-Enthusiasten gelten und sich die in puncto Leistung wesentlich besseren, aber eben auch viel teureren, HTC Vive oder Oculus Rift zu kaufen. Zudem steht Sonys Playstation 4 eh bereits in vielen Haushalten.

Aktuelle Preise diverser VR-Brillen in der Übersicht:

VR Spiele-Verkaufszahlen deuten auf Marktakzeptanz hin

Für die Playstation 4 veröffentlichen Entwickler nun auch langsam die ersten umfangreicheren und ernst zu nehmenden Spiele, welche die Technik der VR-Brillen nutzen und über bloße Spielereien hinausgehen.

In den Top 40UK Verkaufscharts schafften es bis zum 15.Oktober 2016 8 oder 9 VR-Spiele direkt nach deren Box-Release. Dies deutet zum einen darauf hin, dass überhaupt genug Spiele entwickelt und diese auch von der Kundschaft angenommen werden.

Stiftung Warentest: VR Brillen sorgen noch nicht für Immersion

In der Dezember-Ausgabe des Verbrauchermagazins der Stiftung Warentest bescheinigen die Tester VR-Brillen im Allgemeinen noch diverse Kinderkrankheiten. Bemängelt wird unter anderem die nicht flüssige Bildwiedergabe, Schwindelgefühle bei fast allen Testern bei VR-Brillen verschiedenster Art sowie eine schlechte Bildqualität – besonders bei den günstigeren Handy-Brillen, wie Googles Daydream oder die Samsung Gear VR können nicht überzeugen.

Die Playstation VR, die in unserem Test als Preis-Leistungs-King hervorging, wurde von Stitftung Warentest zwar nicht beurteilt, jedoch die technisch bessere Oculus Rift. Dieser Brille „für Technik-Freaks“ Bescheinigt die Stiftung Warentest zwar einen besseren Tragekompfort (als den Handy-Brillen – der Tragekomfort der Playstation VR ist ebenfalls als gut zu bezeichnen), besseres Bild und besseren Ton, jedoch sei der Nutzer auch mit der Oculus Rift „vom perfekten virtuellen Erlebnis noch ein gutes Stück entfernt.“

 

Quellen 1; Quelle 2



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*